Gewächshäuser

Gewächshäuser

Wie bepflanze ich ein Gewächshaus?

Ein Gewächshaus im eigenen Garten oder in kleiner Version auf dem Balkon hat viele Vorteile. Es bietet Kübelpflanzen Schutz vor Kälte sowie Schnee und die Anzucht von Jungpflanzen gelingt im Gewächshaus deutlich besser. Zudem können Setzlinge geschützt vor Wind und Wetter viel besser gedeihen und eine frühzeitige Pflanzenaussaat ermöglicht längere Erntezeiten. Überdies schmeckt Gemüse und Obst, das selbst angebaut wurde, besser und ist auch wesentlich gesünder. Doch bevor mit der Aussaat der Samenkörner begonnen werden kann, gibt es mehrere Punkte wie Aussaatzeit, Auswahl der Pflanzen oder Bodenbeschaffenheit zu beachten.

Gewächshaus bepflanzen – Vorbereitung und Vorüberlegungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Ist mein Gewächshaus für mein „Projekt“ geeignet?

    Nicht jedes Gewächshaus ist für jedes Vorhaben und für jede Pflanze geeignet. Ein kleines, unbeheiztes Gewächshaus wie unser Gewächshaus Urban Pro beispielsweise eignet sich zum Aufziehen von Keimlingen, für den Anbau von Wintergemüse wie Grünkohl, Rucola oder Feldsalat und zur Überwinterung von Kübel- und Topfpflanzen. Für ein Kalthaus (unbeheiztes Gewächshaus) empfiehlt sich eine Nord-Süd-Ausrichtung. Möchte man allerdings das gesamte Jahr über Pflanzen anbauen und züchten, dann erfüllt ein Ganzjahresgewächs-, Warm- oder Treibhaus seinen Zweck. Letztere sind vor allem für den Anbau tropischer Pflanzenarten geeignet, während ein Ganzjahresgewächshaus wärmeliebende Pflanzenarten wie Orchideen, Gurken oder Farne hervorbringt. Außerdem sorgt eine Gewächshausheizung für gleichbleibend warme Temperaturen.
  • Was möchte ich anbauen? – Auswahl der Pflanzen im Gewächshaus

    Die Auswahl der Pflanzen ist in erster Linie von den eigenen Vorlieben und der Größe des Gewächshauses abhängig. Überwiegend werden in Gewächshäusern Obst- und Gemüsesorten, Kräuter sowie Blumen herangezogen. Dennoch sollte man nicht einfach wahllos drauflospflanzen, sondern ein paar Dinge berücksichtigen: Die meisten Pflanzen erheben unterschiedliche Pflegeansprüche, weshalb es nicht ratsam ist, zu viele unterschiedliche Pflanzen nebeneinander oder im selben Beet aufzuziehen. Eine Pflanze, die es gerne trocken und weniger sonnig mag, kann nicht im selben Beet wie eine Wärme und feuchtigkeitsliebende Pflanze stehen. Krankheiten, Schädlinge und eine ungerechte Verteilung von Wasser und Nährstoffen sind häufig die Folge. Ein viel zitiertes Beispiel sind Tomaten und Gurken. Tomaten bevorzugen Wärme und Feuchtigkeit an den Wurzeln sowie trockene Blätter. Gurken hingegen lieben Wärme und eine hohe Luftfeuchtigkeit oberhalb der Erdoberfläche. Ebenfalls wärmeliebend sind Zucchini, Bohnen oder Basilikum. Für eine optimale Bodenausnutzung empfiehlt es sich außerdem, auf die Fruchtfolge zu achten. Dabei werden Stark-, Mittel- und Schwachzehrer im Wechsel angebaut.
  • Platz einkalkulieren beim Bepflanzen des Gewächshauses

    Sicherlich möchte man in seinem Gewächshaus jedes bisschen Erde so gut es geht nutzen. Dennoch erweisen Sie ihnen damit keinen Gefallen, wenn Sie die Pflanzen allzu nah nebeneinander setzen. Dies hat zur Folge, dass sich Ihr Gemüse oder Obst nicht vollständig entwickeln kann und zu Konkurrenzverhalten neigt. Außerdem werden Pilze und andere Krankheiten auf dieses Weise schneller übertragen. Für eine optimale Entwicklung Ihrer Pflanzen muss daher jedem Exemplar genügend Platz eingeräumt werden, so wie in unserem Delia 5 Allin. Mit einer Grundfläche von 11 m2 ist in diesem Gewächshaus ausreichend Platz für alle Ihre Pflanzenwünsche vorhanden.
  • Belüftung planen

    Da in einem Gewächshaus keine natürlichen Bedingungen herrschen und die Pflanze vor Wind und Wetter geschützt ist, müssen Sie selbst für die Belüftung sorgen. Vor allem im Sommer kann es bei ausbleibender Lüftung schnell zu Wärme- und Hitzestaus sowie zu einer zu hohen Luftfeuchtigkeit kommen. Besonders das Entstehen von Pilzkrankheiten wird bei zu viel Wärme begünstigt. Demnach sollten Sie vorher überprüfen, ob Ihr Gewächshaus ähnlich wie unser Gewächshaus Delia 5 über Belüftungsmöglichkeiten verfügt. Neben den Doppeltüren sorgen bei diesem Exemplar zwei Dachfenster mit Aufsteller für eine gründliche Durchlüftung. Überdies gibt es die Möglichkeit, automatische Fensteröffner zu installieren. Bei manchen Gewächshäusern wie bei unserem Gewächshaus Orania 4 Allin werden diese sogar mitgeliefert. Die praktischen und stromfreien Helfer übernehmen nach dem Einstellen der Öffnungstemperatur die Lüftung für Sie.
  • Boden prüfen und vor dem Gewächshaus bepflanzen vorbereiten

    Die Pflanzenauswahl ist getroffen, ausreichend Platz ist auch vorhanden und die automatischen Fensteröffner sind angebracht: Jetzt kann ausgesät werden. Doch nicht so schnell. Bevor Sie Ihr Vorhaben in die Tat umsetzten, muss der Boden in Ihrem Gewächshaus gründlich überprüft und vorbereitet werden. Zunächst sollte jegliches Unkraut entfernt und anschließend der Boden aufgelockert und befeuchtet beziehungsweise gedüngt werden. Eine ökologische Variante sind dafür Kompost und Brennnesseljauche. Für eine erfolgreiche Ernte muss der Boden locker, luftig sowie frei von Keimen sein, bevor er mit Samen versetzt wird. Bei uns finden Sie hochwertige Vinylböden, Korkparkett oder Laminat.

Wann wird welche Pflanze in einem Gewächshaus ausgesät?

Wenn Sie ein beheiztes Gewächshaus besitzen, können Sie theoretisch jede Pflanze aussäen, wann immer Sie wollen. Um allerdings die Umwelt zu schonen und Energie zu sparen, empfiehlt es sich, die natürlichen Bedingungen zu berücksichtigen. Allgemein sollten Pflanzen mit der längsten Reifezeit als erstes angepflanzt werden. Bereits im Januar kann mit der Aussaat von Frühjahrskulten wie beispielsweise Feldsalat, Radieschen, Rettich, Steckzwiebeln oder robusten Kräutern begonnen werden. Im Frühling werden Gemüsesorte wie Spinat, Tomaten, Kohlrabi, Blumenkohl, Paprika oder Kartoffeln ausgesät. Später folgen die Sommerkulturen mit Stangenbohnen oder Pflücksalat. Im Herbst ausgesät werden kann beispielsweise Mangold, Möhren, Petersilie oder Winterportulak. In einem Aussaatkalender kann nachgesehen werden, welche Pflanze zu welchem Zeitpunkt ausgesät werden sollte. Außerdem sind auf den Saattüten mit Saattiefe, Abstand und Bodentemperatur ebenfalls die entsprechenden Aussaatbedingungen angegeben.

Pflege der Pflanzen im Gewächshaus

Sie haben die Samenkörner ausgesät und sehen bereits die ersten Blätter aus der Erde hervorsprießen? Dann ist es Zeit für die Pflanzenpflege. Als erstes sollten Sie sich darüber informieren, welche Ihrer Pflanzen welche Bedingungen bevorzugt. Manche Exemplare lieben Wärme und Feuchtigkeit, während andere Gewächse kein kaltes Leitungswasser vertragen. Eine regelmäßige Bewässerung und eine gründliche Bodenpflege sind das A und O, wenn es um die Pflege Ihrer Pflanzen geht. Da manche Pflanzen kein kaltes Leitungswasser mögen, wird generell eine Bewässerung mit wärmeren Wasser empfohlen. Dafür ist es hilfreich, eine Gießkanne mit Wasser zu füllen und ins Gewächshaus zu stellen. Auf diese Weise haben Sie zu jeder Zeit das richtig temperierte Wasser zur Hand. Ebenfalls regelmäßig vorgenommen werden sollten das Düngen mit Kompost, die Beseitigung von Unkraut sowie die Kontrolle auf Krankheiten und Schädlinge. Letztendlich ist für ein prächtiges Gedeihen Ihrer Schützlinge eine regelmäßige Feuchtigkeitskontrolle in Ihrem Gewächshaus unumgänglich. Nicht jede Pflanze liebt es nass und auch die Wärme tut nicht jedem Gewächs gut. Um die Luftfeuchtigkeit etwas zu regulieren, sollten Dachfenster und Lüftungsvorrichten ab und zu offen gelassen werden und im Sommer schützen Schattennetze vor Versengungen und zu viel Hitze. Möchte man eine höhere Luftfeuchtigkeit erzielen, hilft das Aufstellen von Wasserschalen. Bei uns finden Sie auch Kinderspielgeräte, Gerätehäuser und Zäune.