Verlegeanleitung

Verlegeanleitung Wondertech WPC

Wondertech WPC - Qualität aus Kunststoff und Holz

Im Folgenden stellen wir Ihnen einige nützliche Tipps zur Verlegung und Verarbeitung von Wondertech WPC Terrassendielen vor. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um allgemeine Hinweise handelt. Bei der Verarbeitung ist stets die Verlegeanleitung des Herstellers zu beachten. Diese finden Sie auch jeweils bei dem gewünschten Produkt am Ende der Beschreibungsseite.

Wichtiger Hinweis: Hier finden Sie die Verlege- sowie Pflegeanleitung zu unseren WPC Terrassendielen im Maß 22x145 mm von Wondertech (Stärke x Breite). Die Anleitung für Dielen im Maß 25x150 mm finden Sie hier.

Verwendung von WPC Terrassendielen

WPC besteht aus einem hochwertigen Verbund-werkstoff aus Holzfasern, recyceltem Kunststoff, Mineralien und Farbpigmenten.

WPC bekommt keine für Holz typischen Oberflächen-risse, ist splitterfrei und weitgehend unempfindlich gegen Insektenfraß und Pilzbefall.

Es benötigt keine zusätzliche Ober­flä­chen­behand-lung und lässt sich ähnlich wie Holz bohren und sägen. Spezialwerkzeuge sind nicht er­for­derlich.

WPC ist ungeeignet für
- feuchte Bereiche mit fehlender Luftzirkulation
- extreme Temperaturwechsel
- tragende Bauteile

 

WPC Komponenten:

Dielen          WPC              Massivdiele
                    WPC              Kammerprofil

Rahmen       WPC              Systemrahmen
                    WPC              Kammerprofil

                    AluVera          Systemrahmen schwarz

Befestigung System 49     Systemclips + Schrauben
                                         Clip + Schrauben
                                        
(Edelstahl schwarz)
                   3M                 Rutschsicherungsband

Abschluss                        L-Winkel, Dekorleiste

                   AluVera         L-Winkel (hell oder dunkel)
                   AluVera       
UK-Endkappen schwarz

Die positiven Eigenschaften von WPC blei­ben nur bei Verwendung der genannten Kom­po­nen­ten erhalten. Die Verwendung anderer Bau­e­le­men­te kann zur Zerstörung der Terrasse führen.

Verlegeanweisung

  • Lagern Sie WPC horizontal, trocken, gut belüftet und ohne direkte Sonneneinstrahlung in der ge-schlossenen Verpackung.
  • Die optimale Temperatur beträgt 10-25°C. Verlegen Sie nicht bei Frost oder extremer Hitze.
  • Der Untergrund muss sauber, frei von jeglichem Bewuchs, plan, fest, tragfähig und frostsicher sein. Wasser muss ungehindert ablaufen können.
  • Für den Wasserablauf muss das Gefälle 2 % in Dielenrichtung und vom Gebäude wegführend betragen.
  • WPC dehnt sich bei Temperatur- und Feuch­tig­keit aus und schwindet bei Kälte und Trockenheit. Durch die Befestigung darf diese Bewegung nicht behindert werden. Die Befestigung der Dielen auf den Rahmen darf daher nur mit den dafür vor­ge­se­henen Clips erfolgen.
  • Unter dem Terrassenbelag und rundherum muss für ungehinderte Luftzirkulation ein Freiraum von mindestens 25 mm bleiben. Kontakt zu anderen Bauteilen und zum Untergrund ist nicht zulässig.
  • Variationen in Farbe und Struktur sind material­typisch und sorgen für ein natürliches Aussehen. Trotz der sorgfältigen Herstellung von WPC kön­nen Fehler vorkommen. Prüfen Sie die einzelnen Ele­mente vor der Bearbeitung auf eventuelle Schäden und legen schadhafte Teile beiseite. Wenn die Dielen bereits verbaut sind, werden An­sprüche wegen erkennbarer Mängel nicht mehr an­erkannt.
  • Wegen der hohen Dichte von Wondertech WPC müs­sen Schraubenlöcher immer vorgebohrt werden.

Der Unterbau (Bild 1)

  • WPC Systemrahmen müssen auf voller Län­ge aufliegen. Andere Rahmen können je nach Material auch mit einzelnen Auflagern verbaut wer­den. Die Abstände der Auflager sind abhängig von Ma­terial, Abmessung und Einbaulage der UK-Rah­men. Die zulässigen Stützweiten „L“ betragen:

Material

B x H; Wanddicke

Stützweite L

AluVera

29 x 49 mm; 2 mm

650 mm

49 x 29 mm (aufrecht)

800 mm

WPC

Kammerprofil

40 x 60 mm; 7 mm

500 mm

40 x 60 mm; 6 mm
(Kennkerbe in der Mitte)

400 mm

< 40 x 60 mm

voll aufliegend

Geeignete Auflager sind z.B. Betonplatten ab 30 x 30 cm oder Kantensteine ab 20 x 100 cm.

  • Die Achsabstände „W“ der Unterkonstruktion rich­ten sich nach der Belastung der Terrasse. Die zu­läs­sige Stützweite in Dielenrichtung beträgt max. 30 cm. Für höhere Be­las­tung sind die Abstände angemessen zu ver­ring­ern.
  • Die Rahmen der Unterkonstruktion benötigen zu festen Bauteilen einen seitlichen Abstand von mindestens 2,5 cm. Die Enden der Dielen dürfen später maximal 5 cm überstehen.
  • AluVera-Rahmen werden durch die Ein­steck­ver­binder beliebig verlängert und später beim Ein­schrau­ben der Verbindungsclips gesichert.
  • WPC Rahmen werden zur Verlängerung seitlich überlappend verlegt. Die Länge der Überlappung muss mindestens 1 Dielenbreite betragen und muss auf einem Auflager liegen.
  • Am Rand werden die Rahmen doppelspurig mit 2-5 cm Abstand (Wasserablauf) und versetzten Stößen verlegt. Die Dielenenden wer­den dadurch perfekt unterstützt und Kanten­verkleidungen können sauber montiert werden.
  • Beim Längsstoß muss jedes Dielenende auf ei­nem separaten UK-Rahmen mit separaten Clips be­fes­tigt werden. Auch hier die Rahmen mit 2-5  cm seitlichem Abstand (Wasserablauf) verlegen.
  • Bei glatten UK-Rahmen wird auf jeden 5. Rahmen durchgehend ein Rutschsicherungsband geklebt.
  • Die äußeren Rahmen und -Enden der Terrasse, bei mehrteiligen Terrassen jedes ein­zelnen Terrassenfeldes, müssen mit Schrau­ben an allen Auflagerpunkten gegen Verrutschen und Anheben gesichert werden.
    Alternativ können Bal­last­platten aus Beton verdeckt eingebaut wer­den (50 kg/lfm, bei gestoßenen Terras­sentafeln mit Kreuz­lattung 25 kg/lfm je Feld).
  • Sofern es die Platzverhältnisse zulassen, ist die Ausführung der Unterkonstruktion als Kreuz­lat­tung empfehlenswert.

Dielen Montage (Bild 2)

  • Der Abstand zu festen Gebäudeteilen muss über­all mindestens 2,5 cm betragen, von Diele zu Diele am Kopfstoß 7 mm.
  • Die Oberfläche der Dielen kann bei verändertem Lichteinfall eine andere Farbwirkung haben. Bei der Verlegung sollte auf eine einheitliche Aus­richtung geachtet werden. In den Nuten befinden sich entsprechende Markierungen.
  • Die Terrassendielen werden ausschließlich mit den Start/End- und den Verbindungsclips auf jedem Rahmen befestigt. Jede Diele wird an beiden Seiten auf jedem Rahmen mit passenden Clips befestigt, bei Stößen jedes Dielen Ende entsprechend mit 2 separaten Clips (Bild 2). Das Schutzpapier des Rutschsicherungsbandes wird Zug um Zug entfernt.
  • Bohren Sie die Rahmen für die Start/End-Clips in einer Linie mit 3 mm Ø vor und befestigen so die untere Nutwange der ersten Dielenreihe auf jedem Rahmen.
  • An jedem Befestigungspunkt einen Ver­bin­dungs­clip mit einer Lasche in die Nut lose auf die Unter­konstruktion stellen und die nächste Dielenreihe so ansetzen, dass der Clip zwischen den Dielen ohne Spiel sitzt. So können auch mehrere Reihen vorgelegt und mit einer Zwinge fixiert werden. Anschließend die Clips von oben mit den System­schrau­ben befestigen. Bei massiver Unter­kon­struk­tion muss, bei Alu sollte mit 3 mm Ø vor­ge­bohrt wer­den.
  • Die letzte Dielenreihe mit den Start/End-Clips (System 49) oder mit schräger Ver­schrau­bung durch die untere Nutwange (4 mm vor­boh­ren!) befestigen.

Abschlussarbeiten (Bild 3)

  • Befestigen sie den Kantenabschluss von der Seite mit Schrauben. An den Stirnseiten der Dielen er­folgt die Verschraubung an der Unter­kon­struk­tion mit einem Dehnungsabstand zwischen Die­len­en-de und L-Profil von 8 mm.

Bei Sonderfällen lassen Sie sich bitte von Ihrem Händler beraten.

Pflege und Instandhaltung

  • Möbel müssen flächig aufliegende Füße haben (Ø > 15 mm). Hohe Punktlasten sind nicht zu­läs­sig.
  • Geeignete, nicht färbende Gleiter unter allen Mö­beln, Blumen­kü­beln oder Schirmständern schüt­zen die Ober­flä­che vor Kratzern und anderen Be­schä­digungen.
  • Bei neuen Terrassen können nach der Ver­duns­tung von Regenwasser Flecken oder Kränze auf­tre­ten. Diese verschwinden durch Bewitterung in der Re­gel von selbst, können aber auch mit Was­ser und FAXE Terrassenreiniger entfernt werden.
  • Lehm, Schmutz und Grünbelag lassen sich mit Was­ser und FAXE Terrassenreiniger ent­fer­nen. Bei festen Anhaftungen mit einer Kunst­stoff­bürste nachhelfen.
  • Öle, Fette und färbende Flüssigkeiten können zeit­nah mit Terrassenreiniger entfernt werden.
  • Schäden wie Kratzer oder Brandspuren so gut es geht mit Stahlwolle, Drahtbürste, Schleifpapier oder einem Scheuerschwamm entfernen.

Gewährleistung

WPC wird mit größter Sorgfalt und unter laufender Qualitätskontrolle produziert. Sollten bei Lieferung der Ware einzelne Elemente trotzdem beschädigt sein, sortieren Sie diese bitte aus und wenden sich an Ihren Händler.

Die Gewährleistung bezieht sich ausschließlich auf herstellungsbedingte Mängel der gelieferten Ware. Mangelhafte Elemente werden durch einwandfreie Ware ersetzt.

Ansprüche für Ware, die trotz erkennbarer Mängel verarbeitet und eingebaut wurden, werden nicht an­er­kannt.

Bei unsachgemäßer Verwendung, fehlerhaftem Ein­bau, Verstoß gegen Verarbeitungsregeln oder Ver­wen­dung nicht systemkonformer Bauteile erlischt der Gewährleistungsanspruch.

Alle Angaben beruhen auf dem aktuellen Stand der Technik und erfolgen nach bestem Wissen. Abbildungen können abweichen. Zeichnungen sind nicht maßstabsgetreu. Alle Rechte vorbehalten. Irrtum und technische Änderungen vorbehalten.